Das Museum Reich der Kristalle

ist der öffentlich zugängliche Teil der Mineralogischen Staatssammlung München. Der Hauptteil der Vitrinen gruppiert sich um den großen Hörsaal des Institutsgebäudes. Im Westteil, im Durchgangskorridor zu den wissenschaftlichen Instituten, befinden sich Vitrinen, die der Erläuterung mineralogischer und kristallografischer Begriffe gewidmet sind.

Bewegliche Experimental-Anordnungen, die vom Besucher selbst betätigt werden können, Modelle und natürlich die dazu passenden Mineralstufen und Einkristalle erläutern Begriffe wie Kristallstruktur, Symmetrie-Elemente, Mineraloptik, Kristallwachstum, Kristallzüchtung und vieles mehr in didaktisch hervorragender Art. Hier wird der Besucher behutsam in das Gebiet der Wissenschaft Mineralogie eingeführt. Die Wandvitrinen in diesem Bereich sind, wenn sie nicht gerade für eine Sonderausstellung benötigt werden, der Darstellung wichtiger bayerischer Erz- und Minerallagerstätten und deren Mineralien gewidmet.

Die Vitrinen im Osten des großen Hörsaals dienen unter anderem als "Aktionsfläche" der kurzfristigen Darstellung besonders aktueller Themen. Eine gesonderte Vitrine steht dem Münchner Verein der Mineralienfreunde zur Verfügung, der das Museum finanziell unterstützt, sie wird im Wechsel von den einzelnen Sektionen des Vereins unter ausgewählten Themen gestaltet.

Neben diesen, in den Durchgangsräumen frei zugänglichen Vitrinen besitzt das Museum noch einen separaten Ausstellungsraum, in dem jedes Jahr im Winterhalbjahr die Sonderausstellungen stattfinden. Im Sommerhalbjahr werden in diesem Raum rohe und geschliffene Edelsteine, Edelmetalle (Gold, Silber und Platin) und Meteoriten aus den Beständen der Mineralogischen Staatssammlung gezeigt.


Sonderausstellungen


Neue Sonderausstellung

G'Schichten vom

Tungurahua

17.8.2016 bis 20.9.2016

Vernissage 18.8.2016 

19.00 Uhr

 

 


__________________________

Vorträge

Gemeinsame Vortragsreihe des Museums Reich der Kristalle und des Museums Mensch und Natur zum Internationalen Jahr der Kristallographie